DAVID GAHAN

David Gahan (den zweiten Vornamen, den er wahrscheinlich hat, da seine Geschwister alle zwei Vornamen tragen, ist er in all den Jahren schuldig geblieben) wurde am 09.05.1962 in Chigwell geboren. Ähnlich wie bei Fletch und Martin wurden im Laufe der Jahre immer wieder verschiedene Angaben zum Geburtsort gemacht, er selbst nennt jedoch in zwei oder drei Artikeln "Chigwell".
"Ich wurde um 5 Uhr morgens am 9. Mai 1962 geboren und wog 3.855 Gramm. Wir wohnten in der Romford Road in Chigwell in Essex, in einem Reihenhaus, dort wurde ich auch geboren."
(Übrigens - Daves Geburtstag fällt mit einem russischen Nationalfeiertag zusammen, woraus russische DM-Fans dann kurzerhand einen eigenen machten, den sogenannten "Dave Day".)

Der leibliche Vater verließ die Familie, als Dave und seine ältere Schwester Susan Christine - etwa 1960 geboren - noch sehr klein waren. Ungenauen Quellen zur Folge hieß er Leonard William F. Callcott, ein Mann, der im britischen Sterberegister verzeichnet ist und dessen Lebensdaten durchaus passen könnten.
(siehe hierzu diesen Thread).
Mutter Sylvia Ruth heiratete wieder und "wir zogen in ein anderes Reihenhaus - in Basildon,[1] in diese neue Stadt, diese neue Welt, in der alles grüner war und es bessere Schulen gab. Aber es war Sch***."[2]

Dave dachte lange, sein Stiefvater, dessen Nachnamen er trägt, sei sein richtiger Vater. (Übrigens ist "Gahan" irisch und wird "Gaan" gesprochen.) "Aber mein leiblicher Vater hatte malaysische Vorfahren.[3] Mein Stiefvater starb, als ich neun war."[4] (In anderen Quellen heißt es, er sei sieben gewesen.)
Aus dieser zweiten Ehe der Mutter stammen die beiden jüngeren Halbbrüder, Peter Eric, etwa 1966 geboren, und Philip Michael, ungefähr 1967 geboren.



Dave

(mit freundlicher Genehmigung von © Anja - compositionofsound)



"Als ich klein war, war ich ziemlich fett und habe meistens geheult", sagt Dave über sich selbst, "meine früheste Kindheitserinnerung ist, dass ich in der Vorschule dazu gezwungen wurde, heiße Milch zu trinken, auf der sich Haut gebildet hatte, aber ich kann mich nicht daran erinnern, ob ich es mochte oder nicht."[5]
Im Laufe der Zeit gab er viele solcher Kleinigkeiten über sich preis. Zum Beispiel, dass er ein sehr ängstliches Kind gewesen sei und auch noch heute jemand ist, den die Angst von vielem abhält, was er gern tun würde. Außerdem war er immer schon jemand, der sich gern in den Mittelpunkt stellte und versuchte, die Aufmerksamkeit anderer zu erregen. "Als ich sehr jung war, und die Tanten kamen zu Besuch, habe ich sie und meine Mum mit Mick Jagger- oder Gary Glitter-Imitationen unterhalten, und alle haben sich amüsiert. Ich war nicht besonders gut in irgendwas, aber da bekam ich wirklich eine Reaktion."[6]
Erstmals in der Zeitung erwähnt wurde er übrigens, als er bei den Boy Scouts (Pfadfindern) einen Preis für einen selbst gebackenen Kuchen gewonnen hatte. Seine ersten Auftritte als Sänger hatte er mit der Heilsarmee, der seine Mutter angehörte. Es waren jedoch keine Popsongs, sondern Weihnachtslieder, die er zum Besten gab. "Ich war nie religiös, während meine Mutter an ihrem Glauben festhielt. Ich fuhr mit meiner Schwester mit dem Rad zur Sonntagsschule, aber anstatt hineinzugehen, fuhren wir ein bisschen durch die Gegend, und wenn wir zurückkamen, sagten wir, es wäre toll gewesen."[7]

Die Kindheit verlief einigermaßen unbeschadet, bis der Stiefvater starb und sich der leibliche Vater zu Wort meldete. "Dann kam ich eines Tages nach Hause, ich war etwa 11", (in manchen Quellen heißt es auch 10), "und traf dort diesen Typ an. Meine Mutter stellte ihn mir als meinen richtigen Vater vor. Ich war sehr durcheinander, und wir hatten einen Streit, weil ich dachte, man hätte mir das sagen sollen."[8]
In einigen Quellen heißt es, dass dies das erste und zugleich letzte Mal war, dass er seinen Vater sah. Ein belgisches Teenie-Magazin zitiert ihn hingegen mit: "Von diesem Tag an besuchte Len uns oft. So etwa ein Jahr lang. Dann verschwand er wieder, diesmal für immer. Seitdem gab es kein Lebenszeichen mehr von ihm. Je älter ich wurde, umso mehr dachte ich über ihn nach. Das Einzige, was meine Mutter mir verraten wollte, war, dass er nach Jersey gezogen war und dort ein Hotel eröffnet hatte."[9]
Dave war über diesen Artikel ziemlich verärgert, weshalb es möglich ist, dass er hier falsch zitiert wurde. Andererseits passen die Angaben durchaus zu den Lebensdaten des oben genannten Leonard William F Callcott.
In jedem Fall war es nicht gerade das, was man eine positive Erfahrung nennen würde. "Danach hatte ich immer ein Misstrauen Leuten gegenüber, bei denen man sich eigentlich sicher fühlen sollte, also Lehrer und Polizei und so. Ich bin immer noch ein bisschen so."[10]

Er geriet hierdurch außer Kontrolle und in eine Menge Schwierigkeiten. Tatsächlich begann seine Drogenkarriere bereits mit 12, als er seiner Mutter, die unter Epilepsie litt, Barbiturate stahl. Dann kam der Alkohol, später alle möglichen Tabletten, Speed und sogar Heroin. "Heroin nahm ich zum ersten Mal, als ich ungefähr 17 war und in einem besetzten Haus am King's Cross lebte. Aber ich mochte es nicht, weil Speed das Ding der Zeit war. Ich denke, ich habe eine sehr abhängige Natur, besonders, wenn mir die Dinge über den Kopf wachsen, und ich vor mir selbst fliehen will."[11]
Dass er in einem besetzten Haus gewohnt haben will, hört sich etwas seltsam an, und viele Jahre später erzählte er die gleiche Geschichte dann auch etwas anders: "Ich war etwa 18 oder 19 Jahre alt. Ich erinnere mich, dass es auf einem Konzert in London war, und ich dachte, das Heroin sei Amphetamin, also nahm ich etwas davon und wurde schrecklich krank. Ich verpasste das ganze Konzert und kam in einer Ecke des Clubs wieder zu mir."[12]


trennlinie


Als Schüler war Dave nicht besonders erfolgreich. "Ich hasste die Schule. Es ist komisch, ich kann mich an alles, was in den letzten sieben Jahren oder so war, sehr lebhaft erinnern, aber ich erinnere mich an kaum etwas aus meiner Schulzeit. Wenn es Viertel vor vier war, und wir um vier Schluss hatten, war diese letzte Viertelstunde wie eine Ewigkeit. Das ist meine einzige bleibende Erinnerung an diese Zeit.[13] Meine Lieblingserinnerung an die Schule ist, wenn der Lehrer fragte: 'Gahan, was ist da draußen so interessant, dass du die ganze Zeit aus dem Fenster schaust?' Da war nur ein Feld, aber wenn ich mutig genug war, antwortete ich: 'Mehr als alles, was hier drinnen passiert.' Und sofort musste ich zum Rektor.[14] Ansonsten interessierte ich mich nur dafür, jede Nacht auszugehen und ein Konzert zu hören. Ich lehnte Schule ab, weil mir vorgeschrieben wurde, mich so zu benehmen, als würde ich einen langweiligen, stupiden Job machen. Ich ließ alles hinter mir und floh nach London."[15]

Er beschreibt sich selbst als einen sehr destruktiven Teenager, und anstatt für die Schule zu lernen, trieb er sich lieber herum. "Erst war ich ein Soulboy. Ich habe alles gemacht, ich habe alles gemocht. Ich mochte Soul und Jazz-Funk wie The Crusaders. Ich ging viel zu Soul-Wochenenden und hing mit der Crew von Global Village rum, und ich ging freitags ins Lyceum.[16] Ich versuchte, mich in verschiedene Gruppen einzufügen, aber ich war anders, ein komisches Kind. Man kann sagen, dass ich intelligent, aber sozial unbeholfen war, zumal ich mit Straßenkindern herumhing, die in alle möglichen Probleme gerieten und all das.[17] Wirklich, ich fühlte mich, als würde ich ertrinken. Meine Mutter sagt, dass ich sehr stur und dickköpfig war. Ich empfand es eher so, dass ich nicht der Norm folgte. Ich mochte die Reaktionen, die man bekam, wenn man böse Dinge, Teenager-Kram machte. Es war eine gute Methode, um eine Reaktion zu bekommen."[18]
Daher war Musik immer sehr wichtig für ihn. Es stellte etwas dar, worin er einen Halt finden konnte. "Ich erinnere mich, dass ich ein kleines Radio hatte, das ich mit ins Bett nahm. Meine beiden kleinen Brüder und ich teilten uns ein kleines Schlafzimmer. Ich hatte eine Matratze auf dem Fußboden und einen Schlafsack, während sie das Etagenbett hatten. Ich hatte In-Ear-Kopfhörer und hörte spät in der Nacht John Peel oder verrückte Musik, die tagsüber nicht im Radio oder Fernsehen gespielt wurde. Das hatte einen wichtigen Einfluss auf meinen musikalischen Hintergrund."[19]
Dann kam Punk in Mode. "Sehr zum Ärger meiner Mum färbte ich mein Haar in verschiedenen Farben und trug revolutionäre Klamotten. Ich bin viel auf Konzerte gegangen.[20] Aber irgendwann langweilte mich Punk, weil alle gleich aussehen, gleiche Klamotten, gleiche Frisuren, es wurde zu einer Norm."[21]

Er testete seine Grenzen auch auf andere Weise aus, was dazu führte, dass er häufig mit dem Gesetz in Konflikt kam. "Seitdem ich etwa 12 war, geriet ich immer wieder in Schwierigkeiten. Kurzschließen von Autos und Motorrädern, Wände besprühen ... Ich war kein besonders schlauer Graffitikünstler. Ich habe meinen Nachnamen benutzt, um meine Graffitis zu unterschreiben. Es gab nicht so viele Gahans in England und schon gar nicht in Basildon. Ich wurde ein paar Mal verhaftet.[22] Ich war ständig in Schwierigkeiten mit der Polizei, ich hatte mit Leuten zu tun, die in Schwierigkeiten gerieten.[23] Ich wollte nur Aufmerksamkeit. Meine Mutter musste viel aushalten, zumal ich mehrmals vor dem Jugendgericht stand."
Mit 15 wurde er sogar zu einem Freizeitarrest verurteilt. "Es war furchtbar. Man musste arbeiten - ich kann mich erinnern, dass wir Kisten füllen mussten und so. Man musste sich die Haare schneiden. Es war jedes Wochenende. So war man seines Wochenendes beraubt, und es fühlte sich an wie für immer. Man machte mir sehr deutlich, dass ich das nächste Mal ins Gefängnis käme."[24]

Noch eine weitere enttäuschende Erfahrung, die man als Schlüsselerlebnis bezeichnen könnte: "Als Teenager war ich mal in ein Mädchen verliebt, das dann aber mein bester Freund Mark b***. Ich war auf dieser Party und konnte meine Freundin nirgends finden. Alle sahen mich an. Sie wussten es. Ich stieß die Schlafzimmertür auf und sah Marks weißen A*** auf und ab hüpfen. Es gab mir das Gefühl, ich sei nicht gut genug. Damit habe ich bis heute zu kämpfen."[25]


trennlinie


Mit 16 verließ Dave die Schule, von ihr gelangweilt und mit dem Gefühl behaftet, dort immer nur herumgeschubst worden zu sein. "Meine Qualifikationen in Kunst und Technischem Zeichnen schienen nicht gerade von Nutzen zu sein." (Es waren Qualifikationen, die man konform zu Deutschland im Bereich der Realschule/Hauptschule einordnen würde.) "Erst mal machte ich viele Jobs. In acht Monaten hatte ich 20 verschiedene Jobs.[26] Ich hielt es nie lange irgendwo aus, und meine Chefs hassten meine rebellischen Attitüden.[27] Schließlich realisierte ich, dass ich keine Zukunft hatte, also bewarb ich mich um eine Ausbildungsstelle als Installateur bei den North Thames Gas. Mein Bewährungshelfer sagte mir, ich solle bei dem Vorstellungsgespräch ehrlich sein, sagen, dass ich ein Vorstrafenregister hätte, aber dass ich jetzt auf dem rechten Weg sei bla bla. Natürlich bekam ich den Job genau deswegen nicht. Es hatte mich so viel Mut gekostet, mich da zu bewerben, die Tests durchzustehen, und dann wurde ich nicht genommen. Ich ging zurück und schlug das Bewährungsbüro kurz und klein."
Ich konnte nicht herausfinden, ob er das wirklich gemacht hat. Sicher ist nur: Dave neigt manchmal dazu, Geschichten "etwas interessanter zu gestalten."

Schließlich besuchte er das "Kunstcollege". An dieser Stelle möchte ich einhaken und erklären, dass die Worte "Art College" und "study" dazu verleiten, das etwas höher einzustufen, als es tatsächlich ist. Stattdessen besuchte er wohl eher so etwas wie eine berufsbildende Schule. Er hat das im Laufe der Zeit immer wieder etwas anders erzählt und ein bisschen geschönt, und am Ende klingt es so, als habe er Modedesign oder Kunst studiert. Tatsächlich war es wohl eher eine handwerklich/technische Ausbildung mit dem Ziel, den Beruf des Schaufensterdekorateurs zu erlernen, wozu eben auch die Fächer Modedesign und Malen gehören.
In vielen Quellen wird es so dargestellt, als er hätte das abgeschlossen, aber da es in der zuverlässigsten heißt, er sei "höflich dazu aufgefordert worden, die Schule zu verlassen", weil er zu häufig fehlte, bezweifle ich das.

"Ich mochte die Kunstschule. Der Lehrer war ein netter Typ, der uns rauchen ließ. Gute Zeiten. Ich genoss das College, ich entwarf Klamotten für Freunde, ging, um Gen X und The Damned zu sehen."[28] Bei einem Damned-Konzert traf er auch Joanne, seine spätere erste Frau.
Er wollte zunächst Punkfrontmann werden. "Ich hatte ein paar Vorsingen bei einigen Bands. Ich habe nie ein Konzert gegeben, nur nach der Schule geübt, mit einer Band namens The Vermin."[29]
Als Punk nicht mehr interessant war, ging er in die Clubs in London, in denen er Musik wie David Bowie, Roxy Music, Kraftwerk und Gary Numan hörte. "Eine Gang von uns hing das ganze Wochenende zusammen rum, sparte für ein paar Pillen, aß dafür die ganze Woche kein Abendessen. Wir verbrachten die ganze Nacht in London, endeten auf einer Party und nahmen dann den letzten Zug nach Billericay. Es war ein furchtbar langer Weg nach Hause! Irgendwann langweilte mich das, aber für eine Weile war es aufregend. Ich hatte ein Doppelleben, einmal die Kunstschule und Bas[ildon]. Ich ging in den Pub und trug Make-up, aber weil ich die Jungs kannte, passierte mir nichts."[30]
Schließlich kreuzten seine Wege die von Vince, Fletch und Martin, und er ergriff die Gelegenheit, Mitglied einer Band zu sein, die die Musik spielte, die er mochte.



Dave

(mit freundlicher Genehmigung von © Ulrike Müller)



Inzwischen ist Dave Vater von Jack, geboren 1987, der aus seiner ersten Ehe mit Joanne stammt. In zweiter Ehe, aus der keine Kinder entstammen, war er mit Theresa verheiratet. Seit 1999 ist er mit Jennifer verheiratet, deren Sohn Jimmy er 2010 offiziell adoptierte. Die gemeinsame Tochter Stella Rose wurde 1999 geboren.
Neben DM war Dave auch solo aktiv. Er steuerte einen einzelnen Song A Song for Europe zum Sampler Dream Home Heartache bei (1997), Soloalben sind: Paper Monsters (2003) und Hourglass (2007). 2012 veröffentlichte er in gemeinschaftlicher Produktion mit der Band Soulsavers das Album The Light the Dead See.






Quellenangaben:
[1] Entnommen aus: A Broken Frame Tour Programme, 1982. Autor: Dave Gahan.
[2] Entnommen aus: Interview with Dave Gahan, Mojo, 22.03.2013. Autor: Martin Aston.
[3] Entnommen aus: Ask Dave, Bong 7, Oktober 1989. Autor: Dave Gahan.
[4] Entnommen aus: Facing my Monsters, Daily Mirror, 27.06.2003. Autor: Gavin Martin.
[5] Entnommen aus: A Broken Frame Tour Programme, 1982. Autor: Dave Gahan.
[6] Entnommen aus: Just Can't Get Enough, Uncut, Mai 2001. Autor: Stephen Dalton.
[7] Entnommen aus: Blasphemy Rewarded, Melody Maker, 22.09.1984. Autor: Mark Jenkins.
[8] Entnommen aus: Dave Gahan: The Wild Boy, No. 1, 04.05.1985. Autor: Dave Gahan.
[9] Entnommen aus: Depeche Mode begs for a vacation, Joepie, 1984, Autor: unbekannt.
[10] Entnommen aus: Facing my Monsters, Daily Mirror, 27.06.2003. Autor: Gavin Martin.
[11] Entnommen aus: Dead Man Talking, NME, 18.01.1997. Autor: Keith Cameron.
[12] Entnommen aus: Through That Darkness You'll Find the Light, EB Magazine, 12.03.2013, Autor: A.J. Samuels.
[13] Entnommen aus: Intimate Details, No. 1, 12.09.1987. Autor: unbekannt.
[14] Entnommen aus: Interview with Dave Gahan, Mojo, 22.03.2013. Autor Martin Aston.
[15] Entnommen aus: 80's, Mode d'Emploi, Best, Oktober 1987. Autor: Gerard Bar-David.
[16] Entnommen aus: Three Modes in a Boat, NME, 22.08.1981. Autor: Paul Morley.
[17] Entnommen aus: Through That Darkness You'll Find the Light, EB Magazine, 12.03.2013, Autor: A.J. Samuels.
[18] Entnommen aus: Interview with Dave Gahan, Mojo, 22.03.2013. Autor: Martin Aston.
[19] Entnommen aus: Through That Darkness You'll Find the Light, EB Magazine, 12.03.2013, Words: A.J. Samuels.
[20] Entnommen aus: A Broken Frame Tour Programme, 1982. Autor: Dave Gahan.
[21] Entnommen aus: 80's, Mode d'Emploi, Best, Oktober 1987. Autor: Gerard Bar-David.
[22] Entnommen aus: The Basildon Bond, The Times Magazine, 14.04.2001. Autor: Paul Connolly.
[23] Entnommen aus: Coming up Smiling, The Face, Februar 1985. Autor: Sheryl Garratt.
[24] Entnommen aus: Just Can't Get Enough, Uncut, Mai 2001. Autor: Stephen Dalton.
[25] Entnommen aus: The Ten Commandments: Dave Gahan, Q, November 2005. Autoren: Dave Gahan / Johnny Davis.
[26] Entnommen aus: Dave Gahan: The Wild Boy, No. 1, 04.05.1985. Autor: Dave Gahan.
[27] Entnommen aus: Depeche Mode prive (Part 2: Dave Gahan), Autor, Medium und Datum sind unbekannt.
[28] Entnommen aus: Dave Gahan: The Wild Boy, No. 1, 04.05.1985. Autor: Dave Gahan.
[29] Entnommen aus: Just Can't Get Enough, Uncut, Mai 2001. Autor: Stephen Dalton.
[30] Entnommen aus: Dave Gahan: The Wild Boy, No. 1, 04.05.1985. Autor: Dave Gahan.



Biografiefaden: Alan Wilder

Zum Forum zu dieser Seite.
In der "Depeche Mode-/Recoil-Ecke" können Neuigkeiten und Rezensionen geschrieben und diskutiert werden. Auch können Fragen zur Biografie gestellt sowie Verbesserungsvorschläge und Ergänzungen gepostet werden.
(In den einigen dieser Bereichen kann man auch unregistriert posten.)

Nach oben