2012

Sowohl 2011 als auch 2012 waren Martin und Dave jeweils mit Solo-Projekten beschäftigt. Die Band selbst nahm nur eine Coverversion von So Cruel auf, die 2011 auf einem U2-Tribut-Album veröffentlicht wurde.
Martin war der Sänger bei dem Song Man Made Machine der Band Motor, und er kollaborierte mit Vince; der Name des Projekts war schlicht VCMG. Die EP1 Spock wurde am 09.12.2011 veröffentlicht, die EP2 Blip am 27.02.2012, das Album Ssss am 13.03. und die EP3 Aftermath schließlich am 20.08. Es ist eine instrumentale Techno-ähnliche Platte.

Die Zusammenarbeit begann, als Vince darüber nachdachte, "so was wie ein Techno-Album zu machen", obwohl er sich vorher nie für Techno interessiert hatte, "aber ich war total begeistert davon, wie diese Leute Synthesizer einsetzen."[1] Also dachte er: "'Ich habe noch nie wirklich mit Martin zusammengearbeitet', und ich wusste, dass er sich für Synths interessierte. Es klang nach einer guten E-Mail.[2] Nach sechs Bier schrieb ich die Mail. Ich denke, es hat ihn ziemlich überrascht, von mir zu hören."[3]
Martin war in der Tat überrascht. "Ich wusste nicht mal, dass Vince meine Mail-Adresse hat.[4] Es ist lustig, weil er die ganze Zeit twittert, und alle denken, er sei sehr, sehr kommunikativ, aber weißt du - er ist es nicht. Und ich bekam nun eine sehr kurze Mail, in der stand: 'Ich denke darüber nach, ein Techno-Album zu machen. Hast du Interesse an einer Kollaboration? Vince.'"
Dave: "So nach 25 Jahren könnte man etwas mehr erwarten, aber ..."
Martin: "Ich meine, ich mag Techno. Also dachte ich, dass es ganz interessant sein könnte. Also schrieb ich zurück: 'Ja. Martin.'"[5] (Manchmal kann Kommunikation so einfach sein ...)
Er hatte zu dieser Zeit nichts Besonderes vor, weshalb er in das Projekt einstieg. Sie arbeiteten jedoch nicht direkt zusammen, sondern benutzten das Internet.
Martin: "Ich fing damit an, dass ich ein paar Dinge, die ich nicht mochte, aus den Stücken, die er mir schickte, aussortierte, ein paar Dinge hinzufügte und es ihm zurückschickte. Dann nahm er Teile heraus, die er nicht mochte, und schickte es mir wieder zurück. Es gab meistens so drei, vier Versionen eines Songs, bis wir beide glücklich waren. Und nach einer Weile fing auch ich an, ihm Ideen zu schicken.[6] Einer der Gründe, warum ich Spaß an diesem Projekt hatte, war, dass ich ein tanzbares Album machen wollte. Ich denke, die elektronische Szene ist wirklich lebendig, und es gibt heute viele junge Leute, die Tanzmusik kreieren."[7]

Sie trafen sich wirklich nur selten persönlich, und wenn, dann sprachen sie nicht über das Album.
Martin: "Wir trafen uns beim Mute-Festival letzten Mai [Short Circuit im Roundhouse, London]. Und wir sprachen kaum darüber. Wir redeten nur über unsere Kinder."[8]
Dave: "Ich denke, Ssss zusammen zu machen, hat Martin geholfen. Es hat ein paar alte, seltsame Ressentiments beseitigt, die sie hatten." Auch er hatte Gelegenheit, Vince wiederzutreffen. "Wir waren alle zusammen in einem Zimmer, und Vince sah sich Martins Synthesizer an, und ich saß dabei und schaute ihnen zu. Ich sagte: 'Es hat sich nicht viel verändert.' Wir machen ein paar Witze, und er kam mit uns essen. Vince und ich sind spazieren gegangen und haben geredet. Ich habe seit 25 Jahren nicht mehr mit Vince geredet."[9]


trennlinie


Nachdem Dave sich von Touring the Universe erholt hatte, wurde er gefragt, ob er sich an einem Projekt der Band Soulsavers beteiligen wolle. Sie besteht aus zwei Leuten: Rich Machin und Ian Glover. Dave lernte sie durch den Bassisten Martyn LeNoble kennen, einem Freund, und freundete sich mit den Soulsavers an, als diese als Vorband für DM während der TOTU agierten.
Dave (darüber, wie es dazu kam, dass die Soulsavers zur Vorband wurden): "Martyn LeNoble war mit ihnen in einem Studio in L.A., und ich rief ihn genau an dem Tag an. Rich war im Hintergrund und rief: 'Ihr solltet uns mit auf Tour nehmen!' Ich sagte zu Martyn: 'Meint er das ernst? Will er wirklich mit Depeche Mode auf Tour gehen?', denn, weißt du, es ist schwierig, für Depeche Mode zu eröffnen. Man weiß nie, was passieren wird, man könnte auch mit Steinen beworfen werden. Aber er wollte es unbedingt, also nahmen wir sie mit auf Tour."[10]
Während der Tournee unterhielt er sich oft mit Rich Marchin, auch über das Schreiben von Songs. "Er fragte, ob er mir ein paar Ideen schicken könnte. Ich dachte nicht, dass er es wirklich tun würde, aber er schickte mir tatsächlich etwas, und ich fühlte mich davon sofort inspiriert."[11]
Und er begann, an dem Projekt zu arbeiten, obwohl er nach dieser für ihn anstrengenden Tour an sich nicht vorgehabt hatte, gleich wieder etwas zu machen. "Ich musste auf mich selbst aufpassen, wollte Zeit mit meiner Familie verbringen, aber Rich schickte mir diese Stücke, und ich fing an, zu schreiben. Es fühlte sich sehr natürlich an, und ich schickte ihm ein paar Sachen zurück. Ich vervollständigte eine Idee, arbeitete ein paar Melodien aus ... ich ging mit einem Freund ins Studio, nahm ein paar Gesangsspuren auf und schickte sie Rich. Rich fing dann an, die Instrumentierung um das aufzubauen, was ich machte. Er schickte es mir, und ich war so, 'Oh, wow.'[12] Eines der ersten Stücke, an denen ich arbeitete, war I Can't Stay. Diese Songs schrieben sich irgendwie von selbst. Ich finde keine besseren Worte, um es zu beschreiben."[13]

Das Album The Light the Dead See wurde in Studios in London, New York, Los Angeles, Berlin und Sydney aufgenommen und am 21.05.2012 veröffentlicht. Dave schrieb die Texte und hatte den Leadgesang.
Es war vermutlich das erste Mal, dass viele DM-Fans ein Album von den Soulsavers kauften. Es war recht erfolgreich, erreichte Platz 69 der UK-Album-Charts, Platz 28 der US Top Heatseekers Albums und Platz 12 in Deutschland. Letzteres zeigt vermutlich, dass Deutschland immer noch einer der bedeutendsten Märkte für DM ist.
Die erste Single, Longest Day, wurde am 02.04. als digitaler Download veröffentlicht. Die zweite Single, Take Me Back Home, erschien - ebenfalls als digitaler Download - am 20.08.
Dave: "Es war definitiv eine neue Erfahrung für mich. Ich weiß, einige Songs werden ziemlich düster erscheinen, aber es war eine der positivsten Erfahrungen, die ich je bei Aufnahmen zu einem Album gemacht habe."[14]

Es war nicht nur eine neue Erfahrung für ihn, es inspirierte ihn auch zu den Songs, die er für das nächste Album von DM schrieb. Delta Machine und The Light the Dead See weisen keine Übereinstimmungen auf, aber es gibt dennoch einen gewissen Einfluss, vor allem auf den Gesang.
Dave: "Ich denke, die Art, wie die Songs ausgefallen sind, hatte auch etwas damit zu tun, wie ich meine Stimme eingesetzt habe. Ich visualisiere, was ich singe. Es hat etwas von einem Film, und ich fühle mich losgelöst. Ich liebe es, wenn Musik diesen Effekt hat."[15]
Seine Art, zu singen, die sich im Vergleich zu Playing the Angel bei der SOTU geändert hatte, hatte einige Diskussionen unter den Fans ausgelöst. Einige Leute mochten es nicht, dass er die Silben überbetonte und die Stimme oft zu sehr variierte. Auf The Light the Dead See sang er wiederum anders. Diesen Stil transportierte er hinüber zur Delta Machine.


trennlinie


Wegen des neuen DM-Albums ging Dave nicht mit den Soulsavers auf Tour. Dennoch spielte die Band am 21.07. ein "Geheimkonzert" (nicht wirklich geheim, aber man kam nur auf Einladung rein) in den Capitol Studios in Los Angeles.
"Wir haben angefangen, das Album [Delta Machine] aufzunehmen", sagt Dave im Mai, als The Light the Dead See erschien und er sich wieder auf DM konzentrierte. "Ich habe sechs oder sieben Songs geschrieben", - er arbeitete mit Kurt Uenala -, "Martin hat 13 oder 14. Wir werden alle spielen und dann mal schauen, was aufs Album kommt. Ich denke, drei oder vier meiner Songs werden verwendet werden, also mehr als vorher. Das Album hat einen Blues-Charakter. Nicht wie Violator oder SOFAD, aber definitiv mehr Blues. Es wird direkter sein. Wir werden aufpassen, diesmal nicht zu überproduzieren. Zu viele Sounds sind nicht notwendig. Wenn die Melodien gut sind, braucht man nicht viel mehr.[16] Ich bestehe die ganze Zeit darauf - manchmal sehr zum Ärger der anderen - das Ganze so einfach wie möglich zu halten. Sie sind ein bisschen besorgt, weil wir beurteilt werden. Ja, wir werden beurteilt, aber ich habe lieber einen Verriss als eine lauwarme Rezension. Ich mag es lieber, wenn die Leute sagen: 'Was für einen Sch*** macht die Band da?', als wenn sie sagen: 'Ja, das ist eine ganz nette Platte.'"[17]
Genau das passierte aber, als Delta Machine erschien. Vielen Fans gefiel das Album sehr gut, sagten, es sei das Beste seit SOFAD (oder seit Ultra), viele sagten, es sei eine ganz nette Platte und nur wenige fragten, was für einen Sch*** die Band da macht. Es polarisierte dieses Mal also nicht. Allerdings fiel auf, dass die kritischen Fans ihr Interesse anscheinend schon vorher verloren hatten und überhaupt nichts zu Delta Machine sagten. Manchmal sagt das viel aus. Es scheint, als hätte die Band ein paar Fans verloren, aber es schadete ihr nicht. Delta Machine und die Tickets für die dazugehörige Tour verkauften sich gut.

Die Band traf sich im Januar 2012, um sich das Demomaterial anzuhören, und begann dann im März in Santa Barbara, Delta Machine aufzunehmen. Diesmal arbeiteten sie nur in Santa Barbara und New York. Aber sie arbeiteten wieder mit Ben Hillier.
Im Vergleich zu früheren Alben gab es jedoch einige weitere Unterschiede. So überarbeitete Martin Daves Demos vor den eigentlichen Aufnahmen, vermutlich, um sie an seine anzugleichen, was den Sound und die Richtung anbetraf. Es war später tatsächlich sehr schwierig, zu sagen, wer welchen Song geschrieben hatte.
Und sie hatten mit dem Schweden Christoffer Berg so etwas wie einen zweiten Produzenten dabei.
Dave: "Er ist ein großartiger Musiker mit vielen fantastischen Ideen. Er hat keine Angst, aufzustehen und zu sagen: 'Ich habe eine Idee.' Ich mag das. Es ist ziemlich einschüchternd mit einer Band wie unserer zu arbeiten, weil man bestimmte Erwartungen hat. Einiges ist wahr und einiges nicht. Martin und ich sind offen für die Ideen anderer."[18]
Sie hatten auch "einen Typ namens Ferg [Peterkin], der als Ingenieur dabei war", fügt Fletch hinzu. Über Christoffer Berg sagt er, dass er selbst Musik mache, "und er ist ein echtes Genie und so viel jünger als wir, sodass er viel frische Energie hineinbringt. Er war großartig."[19]

Die Bandmitglieder verbringen abseits des Studios und der Tourneen nicht viel Zeit miteinander - bzw. Dave trifft Martin und Fletch nicht sehr oft -, daher dauert es nach einer Pause immer etwas, bis sie sich wieder aneinander gewöhnt haben.
Dave: "Nach einer Pause zum ersten Mal wieder mit Depeche im Studio zu sein, ist ein schwieriger Prozess. Wir haben viel Zeit, und es gibt eine Menge Leute, die uns helfen - Programmierer, Ingenieure und so weiter. Dass wir das nach 30 Jahren immer noch machen, zeigt, dass wir auf einer neuen Ebene angekommen sind.[20] Wir werden wahrscheinlich nicht vor Ende des Jahres fertig sein, und wir reden darüber, nächstes Jahr zu touren. Aber im Moment ist dies hier eine Art Labor. Wir arbeiten im Moment in zwei Räumen, vollgestopft mit Elektronik und Gitarren, und alle sind sehr kreativ."[21]
Jedoch wurden sie mit den Aufnahmen vor dem Zeitplan fertig. Stattdessen galt es, ein anderes Problem zu händeln. Es war das erste Mal in ihrer Karriere, dass sie kein Label hatten.
Dave erklärt das komplexe Thema: "Was zur Zeit von Exciter passierte, war, dass Daniel - mit unserem Segen - Mute an EMI verkaufte. Und er gab eine Menge Kontrolle an sie ab. Er behielt die Kontrolle über die Künstler, aber kurz bevor wir begannen, Delta Machine aufzunehmen, gab es Gerüchte, dass EMI in Schwierigkeiten war. Wir wollten da nicht mit reingezogen werden. Man hört ja immer wieder, dass Projekte dann ewig in der Schwebe bleiben. Nun besitzt Daniel immer noch Mute Artists, aber nicht Mute Records. Er versuchte, es zurück zu kaufen, hatte aber keinen Erfolg. Er war überboten worden und deswegen sehr unglücklich, was ich erst kürzlich herausfand. Er wollte alles zurück haben, aber wir sagten zu ihm: 'Daniel, wir müssen uns vorwärts bewegen.' Sony kam dann mit dem besten Angebot, das auch beinhaltete, dass Daniel weiter für uns da sein kann und dass wir die Kontrolle über das behalten, was wir machen. Noch wichtiger ist, dass wir 2015 die gesamte Kontrolle über unseren Katalog haben werden. Er gehört dann uns. Nach Delta Machine haben wir die Kontrolle über alles."
Nichtsdestotrotz bedeutete es, dass sie zum ersten Mal ohne das berühmte Bong-Label veröffentlichten. Für die Sammler war dies ein wenig enttäuschend.
Aber es scheint, dass dies der beste Deal für sie war, da sie so ihre Unabhängigkeit weitestgehend behalten konnten. Sie übernahmen auch die Kosten für die Produktion selbst, weil sie nicht an die Plattenfirma gebunden sein wollten. Somit wird der Deal mit Sony eher ein Distributionsvertrag als ein tatsächlicher Plattenvertrag sein.


trennlinie


Es gab Pläne, mit anderen Musikern zusammenzuarbeiten, aber es funktionierte nicht.
Dave: "Unser Produzent Ben Hillier sprach mit allen möglichen Musikern, ob sie an der Platte mitarbeiten wollten, und sie sagten alle: 'Oh ja, wir kennen uns mit Elektronik aus.' Aber sie meinten damit, dass sie wissen, wie man Software programmiert und so. Keiner kannte sich wirklich mit ARP-Systemen und so aus."[22]
Daher waren kaum andere Leute involviert. Und natürlich kamen sie wieder einmal prima miteinander aus.
Dave: "Es gab definitiv Zeiten in meinem Leben, in denen ich so drauf war: 'Ich muss größer, schneller, stärker, besser werden.' An diesem Album zu arbeiten, fühlte sich wie etwas ganz Neues an. Martin und ich waren wirklich auf einer Wellenlänge, was den Kompositionsprozess angeht, und wir kamen wirklich zusammen, sodass es eine gute Erfahrung war."[23]
Andererseits war er nicht wirklich geduldig. "Eine Platte mit Depeche Mode zu machen, ist kein einfacher Prozess. Es ist ziemlich kompliziert und lang. Wir haben den Luxus der Zeit. Ich bin mir nicht sicher, ob das eine gute Sache ist, wenn man kreativ ist. Ich würde den Prozess, im Studio zu arbeiten, gern etwas beschleunigen. Es wird langweilig für mich. Alle sind wie in einem Labor mit Sachen beschäftigt, die piepen und Geräusche machen, und ich sitze da: 'Kann ich jetzt singen? Kann ich jetzt singen? Kann ich jetzt singen?'[24] Wir sind keine Band im traditionellen Sinne. Wir sind nicht wie die Rolling Stones, die im Studio zusammen spielen. Die Dinge zwischen Martin und mir sind sehr strukturiert. Fletch hat Ideen und einen gewissen Einfluss; er ist derjenige, der sagen wird: 'Was macht ihr da? Ihr arbeitet jetzt drei Tage daran. Das ist unsinnig!' Aber er hat mit dem Konzept als solches nichts zu tun. Er ist der Mediator. Er ist das lauwarme Wasser zwischen Feuer und Eis." (lacht) "Er erhebt ab und zu Einspruch, und solange er um ein Uhr Mittagessen bekommt, geht es ihm gut."[25]
Martin: "Ich denke, dieses Album war am einfachsten zu machen."[26]
Man erinnere sich an das letzte Mal, als er sagte, es sei einfach gewesen, eine Platte zu machen. Damals war es tatsächlich ziemlich schwierig gewesen. Aber es sieht nicht danach aus, dass bei dieser später unschöne Dinge ans Tageslicht kommen werden.

Als es zum Abmischen kam, tauchte ein alter Bekannter auf.
Dave: "Es war gut, bei diesem Album Flood wieder mit an Bord zu haben, und dass er das Album abmischte. Die Technik war hier wirklich gut, denn Martin und ich haben über Skype mit ihm gesprochen. Er war in London, während wir in New York noch aufnahmen. Das war der einzige Weg, über den wir mit ihm kommuniziert haben! Wir haben keine Zeit mit ihm im Studio verbracht. Ich denke auch, dass dies das Ende der Trilogie der Alben sein wird, die wir mit Ben Hillier gemacht haben."[27]
Wie schon mal erwähnt, neigen Fans dazu, der Rolle der (früheren Co-)Produzenten zu viel Gewicht zu geben, insbesondere der von Flood. Als bekannt wurde, dass er das Album abmischen würde, hatten einige Leute eine sehr hohe Erwartungshaltung. Allerdings bedeutet das Abmischen eines Albums nicht, es zu produzieren, und das Produzieren eines Albums bedeutet nicht automatisch, dass ein großer musikalischer Einfluss besteht.






Quellenangaben:
[1] Entnommen aus:: Interview: VCMG, The Stoolpigenon, 16.02.2012. Autor: Tim Burrows.
[2] Entnommen aus: VCMG, 'Ssss': Album Preview, Billboard.com, 17.01.2012. Autor: Kerri Mason.
[3] Entnommen aus: Interview: VCMG, The Stoolpigenon, 16.02.2012. Autor: Tim Burrows.
[4] Entnommen aus: Clarke e Gore, L'Uomo Vogue, Januar 2012. Autor:unbekannt.
[5] Entnommen aus: The Complete SXSW 2013 Interview, NPR, 25.03.2013. Autor: Jason Bentley.
[6] Entnommen aus: Interview: VCMG, The Stoolpigenon, 16.02.2012. Autor: Tim Burrows.
[7] Entnommen aus: Clarke e Gore, L'Uomo Vogue, Januar 2012. Autor: unbekannt.
[8] Entnommen aus: Interview: VCMG, The Stoolpigenon, 16.02.2012. Autor: Tim Burrows.
[9] Entnommen aus: Depeche Mode: Brits wouldn't show our set so we said 'f*** them', The Sun, 22.03.2013. Autor: unbekannt.
[10] Entnommen aus: Soulsavers & Dave Gahan: 'We Were On The Same Page Very Quickly', Features, DIY, 23.07.2012. Autor: Huw Oliver.
[11] Entnommen aus: Depeche Mode Working on 'Punchier' Songs, Eye Tour in 2013, Billboard.com, 29.05.2012. Autor: Gary Graff.
[12] Entnommen aus: Soulsavers & Dave Gahan: 'We Were On The Same Page Very Quickly', Features, DIY, 23.07.2012. Autor: Huw Oliver.
[13] Entnommen aus: Depeche Mode frontman Dave Gahan gets spiritual, Special to CNN, 08.06.2012. Autor: Abbey Goodman.
[14] Entnommen aus: Dave Gahan Discusses Soulsavers & New DM, The Quitus, 01.03.2012. Autor: Sam Spokony.
[15] Entnommen aus: Depeche Mode frontman Dave Gahan gets spiritual, Special to CNN, 08.06.2012. Autor: Abbey Goodman.
[16] Entnommen aus: Sanger på tro og ære, dagsavisen.no, Mai 2012. Autor: Geir Rakvaag.
[17] Entnommen aus: Depeche Mode Album Update, Clash Music, 25.07.2012. Autor: Mat Smith.
[18] Entnommen aus: Dave Gahan: Depeche Mode Plan 'To Be Touring Next Year', SPIN.com, 01.05.2012. Autor: unbekannt.
[19] Entnommen aus: Revealing the Depeche Mode Plan, Exclaim, 26.03.2013. Autor: Vincent Pollard.
[20] Entnommen aus: Out, demons, out!, The Word magazine, 17.05.2012. Autor: unbekannt.
[21] Entnommen aus: Depeche Mode Working on 'Punchier' Songs, Eye Tour in 2013, Billboard.com, 29.05.2012. Autor: Gary Graff.
[22] Entnommen aus: Through That Darkness You'll Find the Light: A.J. Samuels interviews Depeche Mode's Dave Gahan, Electronic Beats Magazine, 12.03.2013. Autor: A.J. Samuels.
[23] Entnommen aus: Depeche Mode Q & A: Dave Gahan Talks 'Delta Machine,' Massive Tour Plans, Billboard.com, 08.03.2013. Autor: Jason Lipshutz.
[24] Entnommen aus: Delta Force: A Q & A with Depeche Mode's Dave Gahan, Time Entertainment, 04.04.2013. Autor: Melissa Locker.
[25] Entnommen aus: Interview with Dave Gahan, Mojo, 22.03.2013. Autor: Martin Aston.
[26] Entnommen aus: Survival Mode, Irish Times, 22.03.2013. Autor: unbekannt.
[27] Entnommen aus: Depeche Mode Q & A: Dave Gahan Talks 'Delta Machine,' Massive Tour Plans, Billboard.com, 08.03.2013. Autor: Jason Lipshutz.



Biografiefaden: 2013

Zum Forum zu dieser Seite.
In der "Depeche Mode-/Recoil-Ecke" können Neuigkeiten und Rezensionen geschrieben und diskutiert werden. Auch können Fragen zur Biografie gestellt sowie Verbesserungsvorschläge und Ergänzungen gepostet werden.
(In den einigen dieser Bereichen kann man auch unregistriert posten.)

Nach oben