1991

So ein "Zwischenjahr" ist für Biografen schrecklich. Entweder man übergeht es und tut so, als habe es nie stattgefunden, da sich kaum Material darüber finden lässt, oder man fragt sich, ob es vielleicht genau DAS Jahr war, in dem die Weichen für das gestellt wurden, was danach kam.
Im Fall von DM tendiere ich zu Letzterem. Als Außenstehender ist es natürlich nur schwer nachvollziehbar, was genau an der folgenden Devotional-Phase so schrecklich war. Um keine Missverständnisse aufkommen zu lassen: Natürlich war Daves Zustand ernst und besorgniserregend, und mit Sicherheit stellte das erste Zusammentreffen nach dieser Pause einen Schock dar. Aber war dies tatsächlich der einzige Grund dafür, dass ALLE Beziehungen schlechter wurden und es "keine Diplomatie mehr gab", wie es ein Insider beschrieb?
Lange Zeit konnte ich das Gefühl nicht loswerden, dass es etwas gäbe, das bislang in keinem Interview und keiner Biografie erwähnt wurde. Auch einigen Fans, die an der Befragung von depechemodebiographie.de teilnahmen, scheinen diese Quellen nicht genug zu sein, denn immerhin 24 Prozent gaben bei der Frage, was für sie ein "DM-Rätsel" sei, an, gern die genauen Hintergründe zu dieser Zeit erfahren zu wollen.
Aber mit der Zeit kam ich zu dem Schluss, dass sich da vermutlich gar kein großes Geheimnis verbirgt, sondern dass alle Informationen gegeben wurden. Natürlich klingt die Erklärung, dass die Veränderungen in den Privatleben der Bandmitglieder so drastisch gewesen seien, dass sie einander danach nicht mehr leiden konnten, zunächst einmal lahm und seltsam, zumal gar nichts so Wildes passiert war - wenn man von Dave einmal absieht.

Daher kann man auf die Idee kommen, dass da wichtige Details fehlen. Aber vielleicht ist es tatsächlich so einfach. Jedes Teammitglied veränderte sich auf eine gewisse Weise und entwickelte sich, besonders auf persönlicher Ebene, in eine andere Richtung als der Rest des Teams. Das kann das Gefühl für die Gruppe komplett verändern.
Jeder kennt das vielleicht: Man arbeitet intensiv an einem Projekt und nimmt dann eine längere Auszeit. Wenn man zurückkommt, bemerkt man, dass einen einige Dinge, obwohl sie immer schon so waren, plötzlich stören. Es ist einem vorher nur nie aufgefallen, weil man daran gewöhnt war. Aber man selbst hat sich verändert, weil man in der Zwischenzeit neue Erfahrungen gemacht hat.
Einige Dinge, die in der Zeit, in der man weg war, verändert wurden, gefallen einem auch nicht, weil man den Eindruck hat, dass man hätte gefragt werden sollen. Die Leute sind noch die gleichen wie vorher und doch erscheinen sie anders, weil man sie nun neu betrachtet. Plötzlich mag man einige Verhaltensweisen, an die man vorher gewöhnt war, nicht mehr. Manchmal findet man seinen Weg zurück in das Team, manchmal realisiert man, dass es keinen Sinn mehr ergibt.



DM

(Mit freundlicher Genehmigung von © Mute/EMI)



Schauen wir mal, was sich in dieser Zeit bei den einzelnen Bandmitgliedern veränderte.
Dave ließ sich von Joanne scheiden und zog zu Theresa nach L.A. Zunächst bemüht er sich darum, dies so diplomatisch wie möglich darzustellen: "Es ist toll! Ich genieße es, in L.A. zu sein. Ich lebe hier nur im Moment, und ich habe noch mein Haus in London, ich bin nur ... Um die Wahrheit zu sagen, ich bin kürzlich von meiner Frau geschieden worden, und ich versuche, mir ein neues Leben aufzubauen. Aber wie ich schon sagte, werde ich mein zweites Zuhause behalten. Ich verbringe meine Zeit an beiden Orten. Ich habe das Glück, das tun zu können. Ich musste da nur mal weg, etwas Raum schaffen, und ich denke darüber nach, was ich will. Wir haben in den letzten 11 Jahren hart gearbeitet. Al ist im Moment mit Nitzer Ebb im Studio. Er produziert ihr neues Album. Mart lebt jetzt in London und vergnügt sich. Ich denke, er arbeitet an einem neuen 'Martin Gore Solo Ding'. Ich weiß nicht, was Fletch gerade macht. Ich denke, er hängt ein bisschen rum. Ich denke, er denkt darüber nach, eine Bar oder so was zu eröffnen. Ich weiß nicht, wie er es nennen wird, aber er denkt definitiv darüber nach." (Ja, er eröffnete in der Tat ein Restaurant, gab es inzwischen jedoch wieder auf, da es zu viel Arbeit bereitete und zu viel Zeit in Anspruch nahm.) "Nun, die Sache ist die: Es macht Spaß, im Studio zu arbeiten und Musik zu kreieren und auf Tour zu sein ... aber es gibt Zeiten, in denen man sehr einsam ist. Ich meine, ich jammere deswegen nicht. Ich liebe es. Ich würde nichts anderes tun wollen. Es ist das Aufregendste, was man tun kann. Ich würde es nicht ändern wollen, aber es gibt Zeiten, da verliert man den Kontakt zu seinen Freunden, man ist sehr einsam, und man sagt sich, ja, ich will etwas Spaß haben ..."[1]
Tatsächlich ging es ihm in diesem Jahr überhaupt nicht gut. Er litt unter der Scheidung von Jo, vor allem aber darunter, seinen Sohn verlassen zu haben. Dies gibt er aber erst in späteren Jahren zu. "In nur sechs Monaten brach alles in sich zusammen.[2] Ich hab einfach einen Koffer gepackt, ging weg und mietete was in L.A. Während der Worldviolation trennte ich mich von meiner Frau. 1991 ging es wirklich darum, mich selbst zu finden und herauszufinden, was mit meinem Leben nicht stimmte, ich überlegte auch, ob ich mit DM weiter machen konnte."[3]

Seine Bandkollegen hatten eine etwas andere Sichtweise auf die ganze Sache. So würde Alan einmal sagen, dass Dave leicht zu beeinflussen sei, und Fletch war ähnlicher Meinung: "Dave neigt dazu, die Persönlichkeit der Leute anzunehmen, mit denen er zusammen ist. Theresa mochte drogensüchtige, dünne Männer mit Tätowierungen, also wurde er diese Person."
Und vielleicht ist etwas Wahres dran.
Dave: "Solange ich denken kann, hatte ich einen Schutzschild zwischen mir und dem Leben. Als Teenager war es Musik, dann war es DM - das war meine Identität. Dann funktionierte diese Identität nicht mehr, und Drogen und Alkohol wurden meine neue Identität. Ich war so verloren, ich war wirklich unsicher, ob ich jemals einen Weg da raus finden würde."[4]

Dave veränderte sich also wirklich extrem in dieser Zeit. Er muss eine nahezu vollkommen andere Person gewesen sein, als ihn seine Bandkollegen im Februar 1992 wiedertrafen.
Obwohl Fletch immer gern sagt, dass er derjenige sei, der die Band zusammenhielt und hält, - warum sollte man sich nicht mal fragen, welche Rolle Dave eigentlich innerhalb dieses Teams hatte? Könnte es nicht sein, dass er es war, der eine gewisse Balance ins Team brachte und einen gewissen Einfluss auf den Teamgeist hatte? Man denke an die "konservativen und abenteuerlustigen Seiten" der Band. Wenn Fletch eine Art Sprecher für Martin war, vielleicht war Dave derjenige, der alle Seiten zusammenbrachte?
Als ich Gelegenheit hatte, mit Steve Lyon zu sprechen, fragte ich ihn nach Daves Rolle innerhalb des Teams und über die Balance, die er möglicherweise hineingebracht hatte. "Nun, eine Band ist eine Balance, und wenn diese Balance aus dem Gleichgewicht gerät ... unglücklicherweise brach die Band auseinander ... aber, ja, Dave und Alan waren die Abenteuerlustigen in Bezug auf das Material. Ich kann mich erinnern, in Spanien zu sitzen und mit Dave über die Red Hot Chili Peppers zu reden, eine Band, die Alan ebenfalls mochte, über die Musik, die aus Seattle kam, amerikanische Rockbands, Nirvana zum ersten Mal auf MTV zu hören, Perry Farrells Band Jane's Addiction ... Deren Album kam raus, als wir SOFAD aufnahmen. Dave war ein großer Fan, und ich setzte mich mit ihm hin und hörte mir das Album an, und es war etwas, was Martin und Fletch nie gehört haben. Auch Flood war von vielen Dingen beeinflusst. Es war ein wirklich beeindruckendes Team, muss ich sagen. Meine Aufgabe bestand darin, den Sound weiterzuentwickeln und für Alan und Flood eine Plattform zu kreieren, auf der sie arbeiten konnten. Ich denke, es war eine sehr kreative Zeit. Fletch kann eine ziemlich negative Person sein in Bezug darauf, was als Nächstes passieren könnte, und ich denke, er machte sich Sorgen wegen der Veränderung von Violator hin zu SOFAD. Alan, Flood und ich machten uns deshalb keine Sorgen, genauso wenig wie Dave. Martin war so in der Mitte, denke ich ... aber wir wussten alle, dass wir dabei waren, etwas Gutes zu schaffen. Später waren sie sehr überrascht über den Erfolg von SOFAD, besonders, wenn man bedenkt, was vorher gesagt worden war, so was wie: 'Ist das nicht zu weit weg von Violator?' Aber wenn man einen Depeche-Fan nach seinen Lieblingsalben fragt, wird er vermutlich Violator und SOFAD nennen. Als ich anfing, mit ihnen zu arbeiten, kannte ich ihren Backkatalog nicht. Ich kannte ein paar alte Singles und ein paar alte Songs, aber nicht so richtig. Ich erinnere mich, dass wir eine Pause von den Aufnahmen in London machten, und Mute schickte mir den gesamten Backkatalog von Depeche. Ich setzte mich am Wochenende hin, hörte mir das an und war total begeistert. Ich war so: 'Wow, wie konnte mir das entgehen?' Und ich erinnere mich, dass ich mit Alan und Flood darüber sprach, und für sie das eine gute Sache war. Für die Kreativität war das gut, weil man dann keine Angst hat, Ideen vorzubringen oder den Sound zu verändern. Wenn man die Geschichte der Band kennt und ihren Erfolg, kann man Angst bekommen, und für die Kreativität ist das schlecht. Man kann sich immer rückwärts bewegen. Der Schritt nach vorne ist das Schwierigste."[5]
Man erinnere sich daran, dass Alan sagte, Dave habe gewollt, dass die Band "rockiger" würde - und zwar schon lange vor SOFAD. Für Dave war es außerdem immer wichtig gewesen, sich vorwärts zu bewegen, einen Schritt nach vorne zu machen, sich weiterzuentwickeln. Insofern könnte er tatsächlich derjenige gewesen sein, der Alan unterstützte, wenn es innerhalb der Band zu Diskussionen über Experimente kam. Aber obwohl Dave wegen SOFAD sehr enthusiastisch war und versuchte, so viel beizutragen, wie nur möglich, war er krank und nicht in der Lage, seine Rolle innerhalb des Teams in Gänze zu erfüllen.


trennlinie


Es dauerte eine Weile, ehe Martin damit begann, neue Songs zu schreiben. Offenbar hatte er es mit den Partys während der Worldviolation ein bisschen übertrieben und war ausgebrannt. Eine Weile überlegte er, ob er ein Soloalbum aufnehmen sollte, aber dann trat etwas Neues in sein Leben, das ihm seine Kreativität zurückgab: sein erstes Kind. "Ich habe ein sehr positives Gefühl für das neue Album [SOFAD], und ich denke, das hat mit meiner Tochter zu tun. Man sieht, wie ein Leben geboren wird und heranwächst. Das ist einfach wundervoll, es bewegt einen."[6]
Viva-Lee wurde am 06.06. geboren. Zuvor erzählte seine Mutter Martin die ganze Wahrheit über seinen leiblichen Vater.
Fletch: "Sein Vater ist Amerikaner, und er ist schwarz und lebt in Virginia. Seitdem trifft Martin seinen Vater."[7]
Die Begegnung mit dem leiblichen Vater war anfangs anscheinend nicht besonders gut und ein einschneidendes Erlebnis. Vielleicht machten diese Dinge Martin sensibler und anfälliger für "emotional violence", was für ihn die Situation 1992 unerträglich werden ließ.
Fletch und Lebensgefährtin Grainne wurden in diesem Jahr ebenfalls Eltern einer Tochter, Megan.
Er würde während der Aufnahmen 1992 unter Depressionen leiden, sodass er seine Rolle innerhalb des Teams ebenfalls nicht ausfüllen konnte.
Vielleicht kollabierte das Team schlicht deshalb, weil Dave und Fletch krank waren und nicht wie üblich zwischen den beiden musikalischen Köpfen "moderieren" konnten.

Auch Alan wurde in diesem Jahr sozusagen sesshaft. Er heiratete seine langjährige Freundin Jeri, obwohl er diese später als jemanden, "der glaubte, sie stamme ursprünglich von Aliens oder Einwohnern von Atlantis ab" beschrieb.
Nichtsdestotrotz kauften sie ein Haus in Sussex inklusive eines Hauses für ein eigenes Studio. "Ich habe viel von dem Geld, das ich verdiente, in meine Musik reinvestiert, in Form meines Studios und seiner Ausstattung, außerdem in mein Haus und in Grundbesitz. Ich habe auch meinen Eltern ein Haus gekauft."
Das Studio, The Thin Line, befindet sich in einem Haus aus der Mitte des 19. Jahrhunderts in der Nähe des Wohnhauses. Es sollte ein "lebendiger, lichtdurchfluteter Ort werden, in dem es nicht nur darum geht, zu arbeiten, sondern in dem man sich wohlfühlt, das Gefühl eines Workshops vermittelt."
Sechs Monate lang war im Jahr 1991 ein Team aus Bauarbeitern, Elektrikern und Stahlkonstrukteuren damit beschäftigt, das Haus zu restaurieren und den neuen Bedürfnissen anzupassen. "Es war immer meine Intention, das Studio so einzurichten, dass es auch ohne die Ausrüstung ein interessantes Gebäude ist."
In dieser Zeit war Alan auch noch mit vielen anderen Projekten beschäftigt. So war er Co-Produzent von Nitzer Ebb (Album Ebbhead), zusammen mit Flood (bevor dieser ausstieg, um U2 zu produzieren) und Steve Lyon, und er nahm das erste größere Recoil-Projekt in Angriff, Bloodline, wiederum zusammen mit Steve Lyon. Bloodline wurde jedoch nicht in seinem neuen, eigenen Studio aufgenommen, da dieses zu diesem Zeitpunkt noch nicht fertig war. "Es wurde in meinem Haus in London aufgenommen. Das Studio dort war ein nur kleines Hinterzimmer mit zu wenig Platz und zu viel Ausrüstung."[8]

Einige Leute glauben, dass er das Studio und das Haus kaufte, NACHDEM er die Band verlassen hatte. Aber wie man sieht, kaufte er es lange vorher, und er war offensichtlich daran interessiert, Neues auszuprobieren. Er nutzte die Pause nicht, um "abzuhängen" und Spaß zu haben, sondern er arbeitete weiter. Ihm ging sogar die Zeit aus. Wahrscheinlich dachte er zu diesem Zeitpunkt noch nicht darüber nach, die Band zu verlassen, aber es ist möglich, dass der Prozess, der letztlich zu seiner Entscheidung führte, schon mit dem Ende von Worldviolation begann (vielleicht sogar schon früher, als er 1986 mit Recoil anfing, weil er mit dem "Popformat" nie ganz glücklich war.)
"Im letzten Jahr beschlossen Depeche Mode, ein Jahr Pause zu machen", sagt Alan 1992, "und ich wollte nicht einfach ein Jahr lang nichts tun, daher lag es nahe, an etwas Eigenem zu arbeiten. Für mich ist das ebenso wichtig, wie für Depeche Mode zu arbeiten, wenngleich Depeche Mode immer noch vorne ansteht. Aber für mich ist es wichtig, Musik zu machen und kreativ zu sein. Ich kann es nicht ertragen, da zu sitzen und zu zusehen, wie die Zeit vergeht. Ich fühlte mich dann immer schuldig, weil ich etwas tun sollte."[9]
Ich denke, der letzte Satz ist der entscheidende. Er zeigt, wie gern er arbeiten, kreativ sein und Musik machen wollte. Dass er dann mit einem veränderten Team, das alle Prozesse extrem verlangsamte, konfrontiert wurde, muss für ihn frustrierend gewesen sein.

Zu einem Kontakt in diesem Jahr kam es nur zwischen Alan und Martin, die sich im Frühjahr 1991 trafen, um, unterstützt von Steve Lyon, Death's Door aufzunehmen, ein einzelner Song, der am 10.12. auf dem Soundtrack von Until the End of the World erschien. (Martin hat den Leadgesang bei diesem Stück.)
Martin: "Wir machten ein Jahr lang buchstäblich nichts, abgesehen von dem Song für den Wim Wenders-Film, was uns zwei Tage kostete, sodass wir wirklich 363 Tage frei hatten." (lacht) "Ich denke, dass dieser Song [Death's Door] der erste war, der ein wenig in die Gospel-Richtung ging. Ich denke, ich hatte wirklich so eine Art Gospel-Gefühl, was dann zu diesem Album [SOFAD] führte."[10]
Im Dezember fiel auch Daves Entscheidung, mit DM weiterzumachen, da ihm Martins Demos zu SOFAD gut gefielen. Sie schienen zu seinem damaligen Lebensstil genau zu passen.






Quellenangaben:
[1] Entnommen aus: Interview auf KROQ radio, 09.05.1991, Interviewer: Richard Blade.
[2] Entnommen aus: In the Mode, Details, April 1993. Autor: William Shaw.
[3] Entnommen aus: I Never Wanted to Destroy Depeche Mode, Melody Maker, 03.04.1993. Autor: Jennifer Nine.
[4] Entnommen aus: Songs of Innocence and Experience, Mojo, November 2005. Autor: Danny Eccleston.
[5] Depechemodebiographie.de
[6] Entnommen aus: The Life and Loves of Depeche Mode, I-D, Oktober 1993. Autor: Michael Fuchs-Gambock.
[7] Entnommen aus: Blank Celebration, Revolver, Mai-Juni 2001. Autor: J. D. Considine.
[8] recoil.co.uk
[9] Entnommen aus: Depeche Mode Spinoff Band Releases First U.S. Album, Chicago Tribune, 28.05.1992. Autor: Jim Sullivan.
[10] Entnommen aus: Interview auf KROQ, März 1993. Interviewer: Richard Blade and Jed the Fish.



Biografiefaden: 1992

Zum Forum zu dieser Seite.
In der "Depeche Mode-/Recoil-Ecke" können Neuigkeiten und Rezensionen geschrieben und diskutiert werden. Auch können Fragen zur Biografie gestellt sowie Verbesserungsvorschläge und Ergänzungen gepostet werden.
(In den einigen dieser Bereichen kann man auch unregistriert posten.)

Nach oben