2000

Am 06.03. erschien das Recoil-Album Liquid. Dem folgten am 03.04. die Single Strange Hours / New York Nights / Don't Look Back sowie am 21.08. die Single Jezebel, deren B-Seite Black Box Complete war. Zu Strange Hours und Jezebel wurden Videos gedreht.
Ähnlich wie seine Vorgänger war Liquid eher unkonventionell und stieß nicht überall auf Verständnis und Gegenliebe. Es führte gar zu der Spekulation, Alan sei ein wenig depressiv. "Ich kann nicht genau sagen, warum ich zu dieser Art von Musik neige, aber ich denke, dass die dunkle Seite der menschlichen Natur interessanter ist.[1] Ich glaube nicht, dass ich ein düsterer Typ bin, ich bin eher spaßig und nicht allzu ernst. Wenn die Leute aufgrund der Musik denken, ich sei morbid oder ernst, dann irren sie sich. Die Leute sprechen auch immer von der Düsterkeit des Albums. Ich würde es eher als 'dramatisch' beschreiben. Ich weiß auch nicht, warum meine Musik immer so klingt. Ich folge da einfach meinen Instinkten, und das kommt dabei heraus. Vielleicht ist das auch eine Seite von mir, die sich nur in der Musik ausdrückt. Ich weiß auch nicht, ich kann das nicht begründen."[2]
Bei diesem Projekt zeigte er, dass ein paar Kritikpunkte seiner früheren Bandkollegen durchaus zutreffend waren. "Ich bin Perfektionist, und das führt dazu, dass jedes Projekt ein wenig härter wird - man hat das Gefühl, dass man das, was man in der Vergangenheit gemacht hat, verbessern muss. Bei Liquid habe ich vermutlich die gruseligste Zeit gehabt, die ich je im Studio verbracht habe. Ich war dort so ein Jahr lang etwa jeden Tag für bis zu 20 Stunden. Darunter leidet der Rest deines Lebens natürlich erheblich."[3]

Die 14-Minuten-Version von Black Box "war die Originalversion, wenngleich sie im Laufe der Zeit viele Änderungen erfuhr. Meine Vorstellung war es, dass sich der Zuhörer nach der Eröffnungssequenz - wenn die Electro-Sequenz einsetzt - 'an Bord des Flugzeugs am Beginn seiner fatalen Reise' befindet. Es stellte sich heraus, dass die 'Reise-Sequenz' (die sehr lang ist) nicht zum Rest des Albums passte. Daher teilte ich den Track in eine 'Vorher'- und eine 'Nachher'-Sequenz auf und platzierte dazwischen die anderen Songs, die so etwas wie die Erinnerung eines Menschen darstellen" [die er hat, während das Flugzeug abstürzt].
Daraus entstand dann das Konzept für das Album, das mit dem Preis "Bestes Album" der Charles Gros Academy ausgezeichnet wurde.



Want

(Want (Scars) - mit freundlicher Genehmigung von © Fury Harbinger)



Und wie üblich gab es kaum ein Recoil-Interview, ohne dass DM erwähnt wurde. (Ich gebe allerdings zu, natürlich hauptsächlich diese Aussagen herausgepickt zu haben, schließlich ist es eine DM-Biografie.)
Alan: "Ich habe noch etwas Kontakt, hauptsächlich zu Dave. Da er in New York lebt, sehen wir uns aber nicht gerade oft. Als ich auf Promotour in New York war, habe ich ihn getroffen. Dave war in fantastischer Form, und wir haben uns über viele Dinge amüsiert - Altes und Neues. Er ist offensichtlich sehr vernarrt in Stella Rose und scheint sehr erfüllt zu sein. Mit Martin und Fletch habe ich nicht wirklich viel Kontakt. Hauptsächlich spielt sich das auf geschäftlicher Ebene ab. Alles in allem bin ich stolz und glücklich über meine Jahre mit DM. Es waren gute Jahre. Klar, wir hatten einige Probleme, aber insgesamt habe ich so viele Erinnerungen in mir, die wichtig für viele Menschen und für mich sind, und auch für das, was ich jetzt mache."
Aber als er gefragt wurde, ob er sich vorstellen könnte, Dave auf einem Recoil-Album singen zu lassen, erwiderte Alan: "Ich denke nicht, es würde sich nicht richtig anfühlen. Ich mag Dave sehr, aber ich will mit verschiedenen Leuten arbeiten. Außerdem, hast du dir schon mal überlegt, dass er vielleicht kein Interesse daran haben könnte, mit Recoil zu kollaborieren?"[4]

Schon hier - nur drei Jahre nach Unsound Methods - fiel einigen Leuten auf, wie wenig glücklich Alan AUSSAH, obwohl er es immer wieder betonte und auch sagte, es nicht im Mindesten zu bereuen, DM verlassen zu haben.
2001 wurde er zum zweiten Mal Vater und sagte, er wolle das "Familienleben genießen". Das tat er zunächst wohl auch. 2004 sagt er: "Ich genieße all die Dinge, für die ich nie Zeit hatte, als ich im Studio war. Das schließt Reisen ein (durch Europa), die Wiederaufnahme von Kontakten mit anderen Mitgliedern der Wilder-Familie (besonders zu meinem Bruder Stephen), Zeit mit meinen Kindern verbringen und bei ihrer Erziehung zu helfen, Zeit mit Hep verbringen und sie ab und zu ausführen, einen neuen gläsernen Innenhof bauen, Freunde unterhalten, Tennis spielen, spazieren gehen, Kricket schauen, dekorieren und Campari trinken."[5]
Dann aber verbrachte er die meiste Zeit (nach eigener Aussage) trinkend und fernsehend auf der Couch. Als Grund dafür nannte er, dass er es frustrierend fand, dass er so viel Arbeit in die beiden Alben gesteckt hatte, die Leute aber Probleme hatten, sie überhaupt kaufen zu können.
Vielleicht begann er, in dieser Zeit auch zu ahnen - er war recht interaktiv und beantwortete viele Fanfragen (größten Teils zu DM) - dass er den Geist von DM nie los werden würde, was immer er auch tun würde. (Genauso wenig wie DM nie Alans Geist los werden würden.)



Es gibt hier keinen direkten Zusammenhang, aber nichtdestotrotz ist es interessant, dass Dave über die Devotional-Zeit einmal sagte, dass sie so eine Art Mafia für sich selbst kreiert hätten - und dass Nicole Blackman in "Chrome" über die "black cotton mafia" singt, so, als sei sie mit auf dieser Tournee gewesen.
Während ich auf Anfragen bezüglich einer Erlaubnis zum Einfügen von Ausschnitten aus Depeche-Mode-Songs nie eine Antwort erhalten habe, erlaubte Alan mir dies in Bezug auf Recoil-Songs.
Dies ist ein Ausschnitt aus Chrome:

(mit freundlicher Genehmigung von © Recoil / Alan Wilder)



Am 05.06.2000 gingen DM wieder ins Studio und begannen damit, Exciter aufzunehmen. Dies war mehr oder weniger der Beginn einer neuen DM-Ära. Während Ultra so eine Art "außergewöhnliches Experiment" und "Projekt zwischendurch" gewesen war, bei dem die verbliebenen Bandmitglieder darum bemüht gewesen waren, die Geister der Vergangenheit abzuschütteln und eine neue Band zu formieren, markierte Exciter den Anfang neuer Arbeitsmethoden und Produktionsformeln, die für dieses und auch die folgenden Alben typisch wurden.

Die Arbeiten dauerten bis zum Januar 2001 und fanden in London, New York und Santa Barbara statt, wohin Martin inzwischen gezogen war. Dies war eine der neuen Formeln. Die folgenden Alben wurden ebenfalls in diesen drei Städten aufgenommen.
Sie änderten ihre Arbeitszeiten, um es angenehmer als in der Vergangenheit zu gestalten, als Alan oft die Nächte durchgearbeitet hatte.
Fletch: "Wir kommen so gegen halb eins und essen etwas. Ich kaufe und lese meine Zeitung. Dann arbeiten wir bis 19 Uhr durch, essen etwas und arbeiten danach weiter. Dann gehen wir noch aus oder nach Hause."[6]

Nachdem sie bei Ultra mit Tim Simeon als Produzenten zusammengearbeitet hatten, wählten sie dieses Mal Mark Bell und setzten auch das Team etwas anders zusammen. Als sie sich nach einem passenden Produzenten umschauten, mussten sie feststellen, dass es für DM gar nicht so viele geeignete gab.
Dave: "Als Alan uns verließ - er war in gewisser Weise unser musikalischer Direktor, der dabei half, Martins Songs zu entwickeln und auf eine andere Ebene zu führen - als er uns verließ, entstand ein Loch, weißt du, wir hatten niemanden, der das leisten konnte. Beim letzten Album waren es Tim Simeon und ein Team von Leuten. Und bei diesem war es Mark Bell. Martin schien sich für Mark zu öffnen, sich auf seinen Einfluss einzulassen, und er war mir gegenüber offener, was Experimente mit meiner Stimme anbelangte. Auf diesem Album mache ich Dinge mit meiner Stimme, die man von mir nicht unbedingt erwarten würde. Und, weißt du, ich versuche, mich selbst herauszufordern, mit Songs wie Goodnight Lovers und When the Body Speaks. Es ist nicht typischerweise das, was ich auf einem DM-Album singe. Aber es gibt auch Dave Gahan, der bei Songs wie The Dead of Night Dave Gahan in seiner Gothic-Art gibt. Ich spiele alle meine bevorzugten Rollen."[7]
Auf der einen Seite sah Mark Bell "eine Stimme als ein Instrument an", etwas, das Dave vermutlich nicht so gefallen hat, andererseits fühlte er sich ermutigt. "Ich konnte vom ersten Tag an singen und dabei in einem eigenen Raum arbeiten, und ich habe die ganze Zeit gesungen, so, als würde ich für eine Tour proben oder so etwas. Das gab mir die Möglichkeit, tiefer in die Materie einzudringen, zugleich konnte ich mehr entspannen."[8]

Martin: "Ich mochte die Alben, die Mark für Björk produziert hatte. Nachdem wir mit ihm gearbeitet hatten, wussten wir, wie essentiell er für diese Platten gewesen war.[9] Er kann Sounds visualisieren. Er geht an ein Keyboard und kreiert den Sound, den er vorher im Kopf hatte. Es ist nicht einfach ein Keyboard-Sound, es ist die ganze Vision des Songs.[10] Mark ist so gut darin, dass ich dazu neige, mich im Hintergrund zu halten und ihm zu sagen, was ich mag und was ich nicht mag. So habe ich auch mit Tim [Simeon] gearbeitet. Tim und ich haben über die Konzepte der Songs gesprochen und dann Ideen an das Team gegeben. Diesmal habe ich es Mark überlassen, das zu machen. Ich kann 'Ich mag das', 'ich mag das nicht', 'ich denke, das ist deswegen gut' oder 'das funktioniert nicht, ich denke, das passt nicht zu dem Song' sagen und auf diese Weise arbeiten."[11]
Martin hat recht, wenn er sagt, dass sich Menschen in ihrer Basis nicht wirklich verändern. Ich denke, er hat sich auch vorher schon wie eine Art Direktor im Hintergrund verhalten, und es war vermutlich etwas, was Alan nicht mochte. ("Wir haben nie wirklich als Gruppe gearbeitet.") Und anscheinend mochten es Tim Simeon und Mark Bell auch nicht. Ansonsten hätten sie sich kaum geweigert, erneut mit ihnen zu arbeiten.
Steve Lyon bestätigt, dass Martin sich in den 1990ern so verhielt: "Manchmal kam Martin rein und sagte: 'Ich mag dieses nicht' und 'ich mag jenes nicht wirklich', und dann versuchten wir, eine andere Version zu erarbeiten. Aber er hatte Vertrauen zu uns dreien, Alan, Flood und mir. Auch Fletch, weißt du, Fletch kam rein, sagte, was er dachte, aber überließ es dann uns, weil er wusste, es würde etwas Gutes dabei herauskommen."[12]
Ja, er vertraute den Leuten, mit denen er arbeitete, ganz offensichtlich, aber wie Alan sagte, und wie es auch Dave in späteren Jahren oft sagen würde, schien er manchmal zu vergessen, diesen Leuten zu sagen, dass er das, was sie machten, wertschätzte. Obwohl ich mir sicher bin, dass er es tat. Man erinnere sich daran, dass er Violator als "Alans Album" bezeichnete und zugleich als sein Lieblingsalbum. Somit ist es vermutlich wieder einmal eine Frage der Kommunikation.


trennlinie


Es dauerte jedoch eine ganze Weile, ehe die Arbeiten überhaupt beginnen konnten, denn Martin hatte keine Ideen. "Es gab sechs Monate, in denen ich praktisch nichts tat. Ich hatte eine echte Blockade, ich war nicht inspiriert, ich hatte das Gefühl, keine Songs mehr in mir zu haben. So habe ich zum ersten Mal Freunde dazu geholt, nur, um einen Anfang zu haben. Allein, dass sie da waren, brachte mich zum Schreiben. Sie saßen im Studio, warteten auf Arbeit, und ich sagte: 'Gebt mir zwei Stunden und ich werde mit einem Song zurückkommen.' Das war wirklich wichtig für mich. Hätte ich sie nicht da gehabt ... Der Rest der Band hatte nichts zu tun, die Plattenfirma war verzweifelt, aber das half alles nichts, bis ich zwei Leute im Studio sitzen hatte, die auf Arbeit warteten."[13]
Diese beiden Freunde waren Gareth Jones und Paul Freegard. "Weil ich mit Gareth, der als Ingenieur, und Paul, der als Keyboardprogrammierer agierte, arbeitete, waren die Songs bereits recht fortgeschritten, als wir damit ins Studio gingen."[14]
Laut Gareth Jones dauerten diese Vorarbeiten rund acht Monate. "In der Hauptsache haben wir mit Martins Kompositionen herumgespielt. Martin kam mit einem Set aus Akkorden, Leadmelodie und dem meisten Text an, und wir probierten verschiedene Tempi, Timbres und Atmosphären aus. Später änderten wir dann die Tonlage für Dave."[15]

Es gab wieder ein größeres Produktionsteam, und es wurden auch einige zusätzliche Musiker dazu geholt.
Martin: "Dieses Mal haben wir mit jemandem gearbeitet, der rein zufällig dazu kam. Während wir in Santa Barbara aufnahmen, versuchten wir, einen Percussion-Loop aufzunehmen, und es war sehr schwierig, weil es ein 4/4-Loop auf einem 3/4-Beat war. Dieser Percussionist kam nun zufällig ins Büro, und Jonathan, unser Manager, war dort und sagte: 'Oh, du bist Percussionist. Vielleicht kannst du ja reingehen und ihnen helfen.' Er kam also rein und stellte sich vor. Er sagte: 'Ich bin Percussionist. Mein Name ist Airto. Wenn ich euch bei den Percussions helfen soll, sagt einfach Bescheid.' Wir haben uns ein wenig über ihn erkundigt, und er ist einer der besten Percussionisten der Welt. Er könnte Ronnie Scott's in London einen Monat lang ausverkaufen." (lacht) "Er war niemand, von dem wir erwartet hatten, mit ihm zu arbeiten, es passierte einfach."[16]

Wie schon bei Ultra schrieb Dave auch für Exciter einige Songs und spielte Martin die Demos vor. Beide Male scheiterte er. "Das einzige Mal, als ich wirklich genug Mut dazu hatte, war, als wir Ultra aufnahmen. Ich hatte diesen Song, er hieß The Ocean Song, und ich spielte Martin das Demo vor. Es war ein sehr einfaches Demo, ich habe nur mit dem Fuß den Rhythmus vorgegeben und dazu gesungen. Ich spielte es Martin also vor, und er mochte es. Dann wurde mir aber gesagt, der Song passe nicht ins Thema des Albums."[17]
The Ocean Song würde 2003 unter dem Titel Closer als B-Seite der Paper Monsters-Single I Need You Verwendung finden.
Nahezu das Gleiche passierte, als er Martin während den Aufnahmen zu Exciter einige Songs vorspielte. "Er nickte und ließ mich wissen, dass sie gut seien, aber er sagte nie: 'Großartig, lasst uns ein paar davon für dieses Album aufnehmen.'"[18]
Dies führte dann zu Paper Monsters und einigen internen Problemen.
Seltsamerweise machte Fletch Dave dafür verantwortlich, dass Martin nicht reagiert hatte, weil er ihm die Demos vorgespielt habe, als Martin betrunken war, sodass er sich danach nicht mehr daran erinnern konnte. Außerdem habe Dave ihn nicht direkt gefragt, ob die Songs auf dem Album verwendet werden könnten. Dies muss man wohl als weiteren Beweis für die mangelhafte Kommunikation innerhalb der Band ansehen.






Quellenangaben:
[1] Entnommen aus: Songs of Praise and Emotion, Blue Divide, Volume 2, Issue 1, 2000. Autor: unbekannt.
[2] recoil.co.uk
[3] Entnommen aus: Recoil aka Alan Wilder - On hold for the time being, Sideline.com, 21.03.2004. Autor: Bernard van Isacker.
[4] recoil.co.uk
[5] Entnommen aus: Recoil aka Alan Wilder - On hold for the time being, Sideline.com, 21.03.2004. Autor: Bernard van Isacker.
[6] Entnommen aus: Interview with Fletch - Santa Barbara studio, California USA, Bong Magazine (U.S.), 31.10. 2000. Interviewer: Michaela Olexova.
[7] Entnommen aus: Interview auf KROQ, 19.02.2001. DJs: Kevin and Bean.
[8] Entnommen aus: Depeche Mode - Press Conference, Valentino Hotel, Hamburg, 03.03.2001.
[9] Entnommen aus: Q & A: Depeche Mode, Mean Street, Mai 2001. Autor: George A. Paul.
[10] Entnommen aus: Artikel in Keyboard, Mai 2001, Autor: Robert L. Doerschuk.
[11] Entnommen aus: Exclusive Martin Gore Interview, depechemode.com, 12.12.2000. Autor: Daniel Barassi.
[12] depechemodebiographie.de
[13] Entnommen aus: Artikel in Keyboard, Mai 2001, Autor: Robert L. Doerschuk.
[14] Entnommen aus: Exclusive Martin Gore Interview, depechemode.com, 12.12.2000. Autor: Daniel Barassi.
[15] Entnommen aus: Two-plus decades of platinum synth hits - Interview with Gareth Jones, Keyboard Magazine, November 2001. Autor: Greg Rule.
[16] Entnommen aus: Exclusive Martin Gore Interview, depechemode.com, 12.12.2000. Autor: Daniel Barassi.
[17] Entnommen aus: Dave Gahan: Paper Monsters Interview, EPK, Mute IPKSTUMM216. Interviewer: unbekannt.
[18] Entnommen aus: Gahan Ditching Depeche Mode?, Rolling Stone (US), 20.08.2003. Autor: Corey Levitan.



Biografiefaden: 2001 & 2002

Zum Forum zu dieser Seite.
In der "Depeche Mode-/Recoil-Ecke" können Neuigkeiten und Rezensionen geschrieben und diskutiert werden. Auch können Fragen zur Biografie gestellt sowie Verbesserungsvorschläge und Ergänzungen gepostet werden.
(In den einigen dieser Bereichen kann man auch unregistriert posten.)

Nach oben